Wir über uns

Blick auf die Technik

Der Zweckverband zur Wasserversorgung der Leithenberg-Gruppe in Forchheim (Sitz Kersbach) wurde 1962 gegründet und umfasst 6 Verbandsgemeinden (die Stadt Forchheim für den Stadtteil Kersbach, die Stadt Baiersdorf für die Stadtteile Hagenau und Igelsdorf, die Gemeinde Effeltrich mit dem Ortsteil Gaiganz, die Gemeinde Poxdorf, den Markt Igensdorf für den Ortsteil Pommer und die Gemeinde Kunreuth für den Ortsteil Ermreus).

Des weiteren werden teilweise die Gemeinde Kunreuth und die Gemeinde Hetzles (ab 2005) als Wassergast im Rahmen eines Wasserliefervertrages mit Trinkwasser versorgt.

Die Geschäftsführung ist mit eigenem Verwaltungsbüro mit Maschinenhaus (Aufbereitungsanlage) im Stadtteil Kersbach (Stadt Forchheim) in der Poxdorferstr. 10 untergebracht.

2.415 Abnehmer sind zum 31.12.2004 an das Leitungsnetz angeschlossen. Es werden ca. 8.500 Einwohner  mit Trinkwasser versorgt.

Das Leitungsnetz erstreckt über ca. 70 km.

Durch fünf Tiefbrunnen (Bohrtiefe der einzelnen Brunnen: Brunnen V: 142 m, Brunnen IV: 132 m, Brunnen III: 112,50 m, Brunnen II: 130 m, Brunnen I: 130 m) ist die Wasserversorgung des Verbandes mit kontinuierlich einkalkulierten Zuwachs  langfristig gesichert.

Die Zahl der Wasserzähler wird sich durch weiteren Zuwachs des Verbandsgebietes noch erheblich steigern.  

Die 5 Tiefbrunnen und 3 Hochbehälter werden mit Computer funküberwacht und gesteuert. Alle Brunnen und Hochbehälter sind alarmgesichert.

Die Wasseraufbereitung erfolgt im Maschinenhaus in Kersbach und wird über den Hochbehälter in Effeltrich (Fassungsvermögen  800 m³ - Erweiterung im Jahr 1996 um 1.000 m³ auf 1.800 m³) an den Endabnehmer verteilt.

Die Wasseraufbereitung dient der Reinigung und Anpassung des Rohwassers an die Anforderungen der Trinkwasser- und Nutzwassernutzung.

Hochbehälter dienen der Speicherung von Wasser. Der Hochbehälter ist in entsprechender Höhe angeordnet, so stellt er auch den erforderlichen Versorgungsdruck bereit.

Betonenswert ist: Das Wasser wird bei der Aufbereitung nicht gechlort und in erster Linie Sauerstoff zugeführt.

Die Wasserabgabe hat sich wie folgt entwickelt:

 Jahr                                                    Menge 

1986                                                    337.198 m³

1987                                                    323.753 m³

1988                                                    375.000 m³

1989                                                    398.369 m³

1990                                                    399.533 m³

1991                                                    429.455 m³

1992                                                    411.716 m³

1993                                                    414.202 m³

1994                                                    424.730 m³

1995                                                    400.182 m³

1996                                                    385.972 m³

1997                                                    417.182 m³

1998                                                    414.080 m³

1999                                                    392.985 m³

2000                                                    400.248 m³

2001                                                    401.571 m³

2002                                                    413.626 m³

2003                                                    464.030 m³

2004                                                    423.504 m³

2005                                                    430.552 m³

2006                                                    437.662 m³

2007                                                    391.668 m³

2008                                                    411.565 m³

2009                                                    397.770 m³

2010                                                    402.874 m³

2011                                                    400.938 m³

2012                                                    420.198m³

2013                                                    407.476 m³

 

Wasserpreisentwicklung:

ab  1.1.1992:                     1,20 DM

ab  1.1.1998:                     1,40 DM

ab  1.1.2002                          0,75 €

ab  1.1.2006                          0,80 €

ab  1.1.2009                          0,90 €

ab  1.1.2013                          0,97 €

Es wäre zu bemerken, dass der Wasserpreis zu den günstigsten der Umgebung gehört.

Zum Vergleich: Forchheim 1,10 €/m³, Baiersdorf  1,35 €/m³, Gosberg (ZW) 1,05€/m³, Ebermannstadt  1,05 €/m³, Erlangen   1,63  €/m³ (Stand 1.1.2005).

Notfalltelefon:

Geschäftszeiten: 09191 / 1 35 13
sonstige Zeiten: 0172 / 8 14 73 52

Gaiganz